fbpx

Wie du „Energie-Vampire“ unschädlich machst

(c) pixabay

Hast du schon einmal ein Gespräch geführt und dabei plötzlich bemerkt wie sich dein Befinden negativ verändert?

Kennst du einen Menschen, wo du das Gefühl hast, immer wenn du mit diesem bestimmten Menschen sprichst, verändert sich deine Energie? Dir deine Energie raubt?

Kennst du den Ausspruch: „der raubt mir Energie“, „das ist ein Energiesauger“ ?

Wenn ja dann möchte ich mit diesem Beitrag näher auf dieses Thema und dem damit verbundenen subtilen Empfinden eingehen.

Wir Menschen sind ja grundsätzlich ein Herdentier und doch zumeist gerne unter Menschen. Doch Mensch ist scheinbar nicht gleicht Mensch. Bei manchen Menschen haben wir auf Anhieb ein gutes Gefühl und scheinbar einen Draht zueinander, obwohl wir die Person vielleicht noch gar nicht so lange kennen. Manche Menschen kennen wir schon ewig und selbst da stimmte von Anfang an die Chemie. Wir sind auf der selben Wellenlänge.

Und dann gibt es Menschen, bei denen fühlen wir plötzliches Unbehagen. So kann es uns bei Personen gehen, die wir schon lange kennen oder auch bei Menschen, die wir zum ersten Mal treffen. Durch Kommunikation kommt es zum Austausch von Energie. Das kann jetzt auf einer Ebene in Form von Worten stattfinden, auf einer anderen Ebene in Form von Emotionen. Gerade wenn Leid, Jammern, Trauer, Wut, Hass oder ähnliche „schwere“ Energie das jeweilige Thema begleiten, müssen wir achtsam sein, um nicht unserer Energie beraubt zu werden.

Ich habe schon einige Menschen kennengelernt, die immer nur von Krankheit, Leid und Opferhaltung redeten. Nach ihren Erzählungen könnte man glauben, ihr Leben bestünde nur aus Symptomen, Arztbesuchen und Diagnosen.

Bei all´ diesen Geschichten merkte ich mit der Zeit auch, dass sich solche Begegnungen auch auf mein Befinden auswirkten. Jedes Mal fühlte ich mich danach „unrund“, „leerer“ und bekam teilweise sogar Symptome wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Gänsehaut oder Schwindel. Manchmal spürte ich auch eine Art Zittern in meinem Solarplexus bzw. im ganzen Körper. Ich habe scheinbar Energie vom Gegenüber aufgesaugt und positive Energie von mir abgegeben. Ein Austausch, wo die Energiebilanz nicht mehr ausgewogen war.

Mir wurde bewusst, dass es an den Menschen liegen musste, die mir meine Energie „raubten“. Ich nenne diese Art von Menschen „Energie-Räuber“ oder „Energie-Vampire“.

Wie du einen „Energie-Vampir“ unschädlich machst?

Erster Schritt: Das Wichtigste ist deine eigene Wahrnehmung. Du musst eine Begegnung oder ein Gespräch (auch Telefongespräch) damit in Verbindung bringen und erkennen, dass es die Ursache für dein verändertes Befinden ist.

Zweiter Schritt: Wenn das Gefühl von Unwohlsein in dir aufkommt, dann versuche über deinen Atem immer mehr in das Hier und Jetzt zu kommen. Eine starke Bauchatmung signalisiert deinem Gehirn das alles entspannt ist und erhöht darüber hinaus dein Energiefeld.

Dritter Schritt: Spüre deine Füße fest am Boden. Wie zwei dicke Baumstämme, die stark in der Erde verwurzelt sind. Dich kann nichts und niemand umhauen. Dabei kann negative „Energie“ über die Füße auch in den Boden abfließen.

Vierter Schritt: Fang an deine Mundwinkel nach oben zu ziehen und lächle einfach. Atme tief und entspannt ein und aus. Mit jedem Atemzug vergrößert sich dein Energiefeld. Versuche ein positives Gefühl zu spüren (Dankbarkeit, Freude, Liebe), denke an ein schönes Erlebnis, an einen Menschen, den du liebst. Und lass´ das positive Gefühl stärker werden und eine positive Welle in dir und um dich herum schlagen.

Vielleicht bemerkst du schon nach kurzer Zeit, wie sich dein Befinden verändert, vielleicht merkst du aber auch wie sich das Befinden deines Gegenübers verändert hat. Eventuell bricht Die- oder Derjenige das Gespräch ab. Oder verabschiedet sich von dir.

Probiere es aus und überzeuge dich selbst. Vermutlich musst du es öfter versuchen, damit auch die einzelnen Schritte in Fleisch und Blut übergehen. Ich empfehle generell „Energie-Räuber“ aus deinem unmittelbaren Umfeld zu streichen. Wenn dies nicht so leicht für dich möglich ist, hilft es diesen „Prozess“ immer wieder im Gedanken durchzuspielen. So kannst du es im „Ernstfall“ leichter abrufen. Gerade wenn du weißt, dass eine Begegnung mit einem „Vampir“ bevorsteht, bist du bestens darauf vorbereitet.

Ich freue mich über dein Feedback per mail, wie es dir mit diesen 4 Schritten ergangen ist und wünsche dir schon jetzt viel Freude und Erfolg bei der Umsetzung!